Clownical zwo - worum geht es?


Die Menschen kennen sich, reden miteinander, tauschen Ideen aus.

Heidi Popko, Rentnerbänd und Akordeonverein Blau-Weiß Villingen,

Birgit Mittermeier, tätig bei der Diakonie und verantwortlich für den Freitagstreff für Menschen mit Behinderung, schon lange in Kooperation mit der Rentnerbänd und der Bickebergschule, und

Heinrich Greif, Konrektor der Bickebergschule, ein Clown halt; diese drei, das sind solche Menschen.


Wir müssten mal, könnten mal, es spukt schon lang in meinem Kopf herum, sagt der Greif: Ein Stück spielen. Musicals haben die Schulen schon viele aufgeführt, ein Clownical noch nicht.

Gemeinsam statt einsam, zusammen lernen, sich kennenlernen, Stärken ausbauen, Schwächen gibt es nicht – das sind Herausforderungen an die Stärken anderer. Die Projektidee steht – wir machen das.


Akkordeonverein Blau-Weiß, Rentnerbänd, Freitagstreff, Grundschule Bickeberg – in der Tonhalle, das wird ein Ding. Alles mit viel Musik, Tanz, Spiel und was halt Clowns so machen.


Es geht um – natürlich - Clowns. Sie suchen ihre Herkunft, machen sich auf den Weg. Sie ziehen durch das Land der Grünschnäbel, Gelbfüßler und der Schwarznasen. Unterwegs verlässt sie der Mut und die Lust. Aber sie raffen sich auf, erinnern sich an ihr Ziel und bewältigen ihre Aufgaben. Im Zirkus schließlich finden sie die Clownwelt und sind glücklich.


Es gibt viel zu organisieren, es braucht Sponsoren für Licht und Ton,
Flyer, Plakate und Begleitheft, Hallen miete, Dekoration, Geräte und Kostüme.


Über allem steht das gemeinsame Lernen, der gemeinsame Spaß.

Schwierigkeiten bewältigen, Chancen nutzen.





Die Idee

  • In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?

  • Wir helfen uns gegenseitig

  • Wir übernehmen Verantwortung füreinander

  • Das lernen wir gemeinsam - statt einsam